Manche Bands, die rocken die Hütte so, dass ich nur mit Mühe in der Lage bin, sie vor Ort in Skizzen zu erfassen. Dann ist Schnelligkeit das A und O.  Bei diesen Entwürfen konzentriere ich mich dann ganz auf die Umrisse. Details ignoriere ich.  Hogjaw ist so eine Band oder Julian Sas oder, ganz klar, Danny Bryant`s Red Eye Band.

Diesmal habe ich mich dazu entschlossen, bei diesem Bandportrait die Skizzen nicht perfekt auszuarbeiten ( so wie ich das sonst meist tue),  sondern eine bewegte Szene voller Stimmung und Atmosphäre zu zeigen. Das ganze Bild sollte rocken!  “Set ‘em wild, set ‘em free” sozusagen.  Dazu habe ich dann zu Hause zuerst mit lockerer Hand einen Entwurf mit Kohlestift angelegt und anschließend den Kohlestaub vorsichtig weg gepustet.  Dann begann ich mit einem dicken Pinsel die dunkelsten Schatten anzulegen, z.B. Teile des Hintergrundes, der hier mit schnellen drastischen Strichen und verschiedenen nicht näher konkretisierten Elementen definiert ist.  Dabei muss man immer beachten, woher das Licht kommt! Das ist wichtig!  Hier befindet sich der Scheinwerfer links oben und strahlt hell auf den Rücken des Sängers, der hier die zentrale Person ist,  leuchtet auf den Arm und erzeugt helle Reflexe auf seinen langen Haaren.  Ein weiterer Spot vom Bühnenhimmel taucht Arm und Instrument des Gitarristen in rotes Licht.  Gesicht und Oberkörper bleiben weitgehend im Dunkeln.  Beim Malen überprüfe ich immer wieder die Gesamtwirkung des Bildes, indem ich es woanders hinlege oder es mir aus einer anderen Perspektive anschaue.  Manchmal gehe ich davor hin und her oder platziere es auf dem Boden und schaue es mir aus der „Vogelperspektive“ an.  Falls nötig, werden dann Schatten vertieft oder einzelne Stellen aufgehellt.  Anschließend lasse ich das Bild einen Tag lang trocknen und betrachte es dann noch einmal aus einem gewissen Abstand. Und dann: “Rock it!”

Dieses Bild ist 30 x 40cm groß, bekam ein mattgraues Passepartout und einen metallisch dunklen Rahmen.

Oh ja, das war eine Nacht für richtige Nachtschwärmer! Überall in der Nachbarstadt Remscheid wurde am Wochenende während der „Vaillant Nacht der Kultur“ eine Menge geboten: Kunst, Musik, Theater, Tanz, Lyric, Design, Film, Kabarett, Lesungen und auch Geschichtliches. 67 (!) Stätten öffneten ihre Pforten für Besucher. Und zwar waren nicht nur die klassischen Kultureinrichtungen dabei, nein, auch Läden, Büros, Keller und sogar Gewächshäuser wurden für eine Nacht umgewandelt in einen magischen Ort der Kultur. Ja, und ich konnte sie wieder live erleben, so wie im letzten Jahr ( zum Nachlesen  hier klicken), nämlich als Ausstellerin meiner Musiker-Portraits „BLUES-ART“ in den Geschäftsräumen von Herrn und Frau Roll (siehe Foto, zur Großansicht bitte auf das Bild klicken) in der Fußgängerzone Alleestr. 58.  Zwanzig Portraits von Musikern und Musikerinnen hatte ich aufgehängt und dazu noch einige Kinderportraits. Und weil die Nacht lang werden würde, servierte Hausherr Klaus Roll vorab ein perfekt gewürztes hausgemachtes „Chilli Con Carne“ und Kaffee nach Bedarf in der Personalküche, später dann gab es für die Besucher süßes Popcorn, frisch und heiß aus der Maschine und kistenweise eisgekühlten Prosecco ohne Limit.

Von Beginn an bevölkerten Menschen jeglicher Coleur in stetem Strom und in bester Stimmung den Laden, sogar ein schwarzer Hund kam in Begleitung seines Herrchens und trottete  durchaus interessiert, so schien es mir jedenfalls, an den Bildern vorbei. “Sagen Sie mal, könnten Sie auch ein Portrait von Elvis Presley anfertigen?” fragte ein Herr mit Zylinder und Rucksack, und eine resolute, weisshaarige  Dame erwog, ein altes Foto ihres Vaters rauszusuchen, dass sie sich gern als gemaltes Portrait an die Wand hängen möchte. Ein kleines Mädchen wollte wissen, ob ich sie eventuell als Prinzessin zeichnen könnte, am liebsten mit einem Einhorn daneben, und niemand konnte hören oder sehen, wie der Berg, der tagelang vor mir gestanden hatte, sich leise bröselnd verabschiedete, sich erst in Staub und dann in Luft auflöste. Wir haben dann irgendwann mit Rosato Frizzante angestoßen, auf die Bilder, den erfolgreichen Abend, die tolle Zusammenarbeit und die letzte Dreiviertelstunde, ich durfte noch den Rest meiner mitgebrachten Postkarten in die Welt ausgeben und signieren. Ja, und von Susanne, die ich ungefähr 3 Jahre nicht gesehen hatte, gab es eine Einladung zum Folkfest und dazu dann gleich noch mal Prosecco und die späte Einsicht: warum mache ich mich vorher eigentlich immer so verrückt?

Hat jemand Lust, in der nächsten Zeit einmal einen Ausflug in das schöne, herbstliche Bergische Land zu machen? Der Wermelskirchener Kunstverein, dessen Mitglied ich bin, lädt nämlich zur 15. Jahresausstellung in die Bürgerhäuser an der Eich (siehe Foto)  ein! Hier gibt es ab heute Abend in einer Gemeinschaftsaustellung von ca. 30 (Hobby)-Künstlern des Vereins circa 50 Kunstwerke zu sehen.  Man kann sich dort  Zeichnungen, Aquarelle, Acrylbilder, Spachtelarbeiten, Pastelle, Ölgemälde, Schnitzereien, Linolschnitte, Skulpturen etc.pp. anschauen. Wie in jedem Jahr möchte sich der Kunstverein in dieser Form allen Kunstinteressierten vorstellen und damit zeigen, wie vielseitig die Mitglieder des Vereins sind und was sie in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben. Auf Foto 2 sind wir damit beschäftigt, die zu präsentierenden Exponate zu sortieren, zu listen und aufzuhängen.
Auch von mir gibt es dort wieder zwei Bilder zu sehen, diesmal keine Portraits, sondern zwei Gruppenbilder von Menschen, gezeichnet in Pastellkreide und betitelt „Feierabend“ und „Sommerferien“. Wenn man mal genau auf das 3. Foto hier schaut, sieht man die beiden Bilder auf der Stellwand ganz rechts.

Zur Vernissage laden wir heute Abend, am 28.10.2010 um 19:30 Uhr ein, der Kunstverein spendiert tablettweise Sekt und das ein oder andere Getränk, sowie diverse Knabbereien. Die musikalische Untermalung wird “Les Searle” aus Wermelskirchen übernehmen. Wer also jetzt Lust dazu bekommen hat:  Die Ausstellung in den Bürgerhäusern kann bis zum 6. 11.2011 von Montag – Freitag 10:30 – 13:30 Uhr und Samstag/Sonntag, sowie am 01.11.2010 von 11:00 – 17:30 Uhr besichtigt werden.

Die Presse hat auch schon berichtet. Wer den Text aus dem RGA gerne lesen möchte, der kann dann mal hier auf den Link klicken – RGA-Artikel – (klick) .  Das Foto Nr.4 hat übrigens Herr Draheim vom RGA gemacht. Wenn man genau hinsieht, kann man mich auch auf dem Foto erkennen. Ja, genau, ich bin die mit dem rotkarierten Schal.

Ja, Schmallenberg. Ein mitten im Sauerland, meiner früheren Heimat, gelegenes Städtchen mit sonnenbeschienenen Fachwerkhäuschen, dicken Buchen und Linden, deren bunte Blätter über die Straße wehen, und einer Schützenhalle, die man dort so schön und stimmungsvoll nicht erwartet. Oh ja, die Schützenhalle ist durchaus ein interessanter Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen, nicht nur für Schützen. Dort habe ich also ca.25 Stck. meiner Bilder der „BLUES-ART“- Portraits von Musikern“ zeigen dürfen. Nein, man sollte sich nicht täuschen lassen, denn vor dem Hintergrund gängiger Klischees bergen das Sauerland und insbesondere auch die Menschen dort einiges an Überraschungen. So wird z.B. von einer jungen Dame in Westernstiefeln, die mir mit einem Glas Bier in der Hand beim Auspacken zusieht, mein Portrait von Abi Wallenstein sogleich Hamburg oder das Portrait von John Primer sogleich dem Chicago Blues zugeordnet.

„Bei Julian Sas war ich vor ein paar Monaten,“ erzählt mir dann ein älterer, fast gebrechlich wirkender Herr mit Zopf und studiert das Portrait desselben genau, während eine bestens gelaunte Texanerin, die in Schmallenberg zu Besuch weilt, sich von mir ein Autogramm (!!!) in Ihr Reisetagebuch geben lässt.

Eine gute Stimmung allenthalben, eine schöne Atmosphäre und ausgelassenes Geplauder lassen den Abend in der in verschiedene Bereiche unterteilten Halle wie im Fluge vergehen. Man trifft sich vor der langen Theke, an einem der Biertische, macht es sich im Bistrobereich gemütlich oder flezt sich mit seinem Glas in der Hand in einen der Sessel, die das Wohnzimmer Feeling darstellen sollen.

Meinen herzlichen Dank hiermit an die Veranstalter:  Christa, Katharina und Jürgen!

Morgen, am Freitag, den 23. September gibt es acht Stunden Kunst und Kultur nonstop am Rathaus meiner Heimatstadt! Dieses Event haben der Kunstverein, die Musikschule und das Literaturcafé mit der Bürgerstiftung der Sparkasse auf die Beine gestellt. Das Rathaus bzw. das Gerüst drumherum wird von uns Mitgliedern des Kunstvereins sozusagen zu einer Freiluft-Galerie umgestaltet. Ich habe die Freude und das große Vergnügen, dort auch einige meiner Bilder zeigen zu können. Ausserdem werden auf dem Rathausvorplatz drei Pavillons aufgebaut, in denen man bei der Acrylmalerei, der Holz-Bildhauerei oder verschiedenen Drucktechniken zuschauen kann. Der Bereich „Texte“ startet dann um 17.30 Uhr mit einer kulinarischen Lyrik im Foyer des Bürgerzentrums. Dort bringt Peter Zimmer Gedichte rund ums Essen und Trinken mit.  Und die „Töne“ gibt es ab 18.45 Uhr auf dem Vorplatz und einer Bühne: Teile des Sinfonieorchesters spielen Kammermusik, “Terpsichore”, das Ensemble für alte Musik, tritt auf, sowie die Jazzcombo und die Rockband der Musikschule.

Also. Wer morgen noch nichts vorhat oder schon lange mal in das schöne Bergische Land fahren wollte – das wäre doch mal eine gute Gelegenheit! Vielleicht sehen wir uns?  ( Foto und Fahrrad: Rainer Groß-Hardt)

„Könntest du wohl mal,“ sagte vor einiger Zeit Wolfgang Becker, Sänger und Gitarrist der Band „Schwarzbrenner“ zu mir, „ein Portrait von Georg Heym anfertigen und zwar im Kontext zu seinen Gedichten?“ Dazu muss ich sagen, dass die Ratinger Band „Schwarzbrenner“ seit vielen Jahren Lyrik des großartigen expressionistischen Dichters Georg Heym vertont. Eine Reihe beeindruckender CDs sind bereits veröffentlicht worden, auf denen es der Band sehr gut gelungen ist, über 100 Jahre alte Lyrik sowohl nachdrücklich rockig, als auch melancholisch bluesig in ein facettenreiches Hörerlebnis zu kombinieren.

„Klar, gern“, antwortete ich, machte mich mit Begeisterung an die Arbeit, suchte in alten Lyrik-Bänden nach Fotos des mit 24 Jahren verstorbenen Georg Heym und las fasziniert in seinen Gedichten. Fotos gibt es leider nur wenige von ihm, denn bereits im Jahre 1912 ertrank er beim Schlittschuhlaufen auf der Havel, als er seinem Freund Ernst Balcke das Leben retten wollte.  Als Vorlage wählte ich sodann ein Foto, auf dem er fast kindlich erscheint, mit schwermütigem Blick und akkurat gescheiteltem Haar, perfekt gekleidet in ein dunkles Sakko mit Krawatte.  Als Hintergrund inspirierte mich das Gedicht „Der Krieg“, in dem es in der 2. Strophe heißt: „In den Abendlärm der Städte fällt es weit // Frost und Schatten einer fremden Dunkelheit. // Und der Märkte runder Wirbel stockt zu Eis. // Es wird still. Sie sehn sich um. Und keiner weiß.“  Um diese düstere Stimmung zu unterstreichen, benutzte ich nur wenige Farben für das Portrait, nämlich Varianten von wolkigem grau und dazu schwarz,  ein klein wenig mattes Rot und Grün.  Das Bild war dann im Original 50 x 60 cm groß und bekam von mir noch einen breiten schwarzen Rahmen.

Anschließend ließ Wolfgang Becker von diesem Bild bei einer Druckerei eine dreiteilige Kulisse anfertigen, von der jedes Element ca. 1,50 m breit und ca. 2,00 m hoch ist. Die Einzelteile werden bei jedem Auftritt hinter den Instrumenten aufgestellt und vermitteln so dem Zuschauer/Zuhörer einen ersten Eindruck dessen, wer Georg Heym war und machen neugierig darauf, wie „Schwarzbrenner“  ihn und seine Texte mit ihrer Musik in die heutige Zeit transportieren ( zur Großansicht bitte auf das Bild klicken und zu der Band bitte hier www.schwarzbrenner.de).

Und wer jetzt gern einmal “Schwarzbrenner” hören und sehen möchte, der kann dann mal hier klicken:

In unserer gemeinsamen, spannenden Blogparade „10*Wochen*10 Blogs*10 Künstler*10 Werke“ wurden während unserer Aktion insgesamt 10 Original-Kunstwerke verlost. Wer mag, kann hier noch einmal Näheres zu dem Thema nachlesen 12. April „Kunst umsonst“ (klick).   Mein “Giveaway” des Projektes, nämlich ein Portrait des großartigen Jimi Hendrix, betitelt  “Hush”,  ging auf die Reise nach Italien und zwar zu Sybille. Yeah! Und nun kann hier jeder mal sehen, wie Jimi Hendrix ganz lässig an Sybilles “musikalischer” Wand über dem Klavier hängt…

Übrigens: die anderen Bilder sind von der talentierten Sybille Tezzele-Kramer selbst gemalt!

Buntstifte und Pastellstifte kann man auch kombinieren, wie es hier in meinem Porträt des Bluesmusikers Robert Lockwood dargestellt ist ( zur Großansicht bitte auf das Bild klicken). Eine Zeichnung mit Pastellstiften, die zumeist sehr malerisch wirkt, kann durch grafisches Überzeichnen mit Buntstiften eine nachträgliche Klarheit bekommen. Umgekehrt kann eine Zeichnung mit Buntstiften weicher und diffuser werden, wenn sie nachträglich mit Pastellstiften überarbeitet wird. Für dieses Porträt  einer der „Last of the great Mississippi Delta Bluesmen“ habe ich nur wenige Farben benutzt, Ocker, Siena, Umbra, Grau, Schwarz und etwas Blau. Gezeichnet ist auf Hahnemühle Zeichenpapier 120g in DIN A3, welches ich quadratisch zurechtgeschnitten habe. Die Person, die Gitarre und auch die Hand sind relativ genau und realistisch gezeichnet, während der Hintergrund im Diffusen verschwimmt und nur eine schwach angedeutete Landschaft zeigt. Denn das Wichtige hier auf dieser Zeichnung ist der Mensch Robert Lockwood, der für seine Musik, seinen Blues, lebte und dies sein ganzes langes Leben lang. Dieses Porträt ist eines aus meiner Serie „The Blues Is Still Alive -  Porträts alter Bluesmänner/Bluesfrauen“, die ich mit Zeichnungen von Stadt- und Landansichten aus dem Süden der USA kombiniert habe.

Und wer jetzt gern mal einen Song von Robert Lockwood sehen und hören möchte, der kann dann mal hier klicken:

„10 Blogs – 10 Wochen – 10 Fragen“  so lautet das Thema unserer Blogparade. Ich kann es fast gar nicht glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist, denn jetzt wir sind schon bei der letzten Etappe angelangt.  Fast alle unsere Werbe-Postkarten ( zur Grossansicht bitte auf das Bild klicken) sind mittlerweile verteilt, verschickt, verschenkt oder an Wände gepinnt. Fast bin ich schon jetzt ein bisschen wehmütig…..Also, wer jetzt in dieser letzten Woche gerne das Original-Kunstwerk von Frank Koebsch,  „Kranich“ Miniatur in Aquarell auf Hahnemühle Aquarellpostkarte 10,5 x 15 cm,   gewinnen möchte, der kann sich diesmal an der Diskussion über die Frage “Sind Aquarelle Kunst?” beteiligen.   Näheres zu unserer 10-er Blogparade kann man hier in meinem Eintrag vom 12. April „Kunst umsonst“ (klick) nachlesen.  Unter allen Beteiligten an der laufenden Diskussion wird am Ende der Woche das tolle Bild von Frank ausgelost und ausserdem gibt es zusätzlich ein Überraschungspäckchen der Firma Hahnemühle  zu gewinnen.

Und hier geht es zur Frage von Frank Koebsch: “Sind Aquarelle Kunst?”

Liebe Leserinnen und Leser, die neunte und somit die vorletzte Blogparadenwoche findet diesmal bei mir statt! Und los geht es mit meiner Frage zu unserer Aktion „10*Wochen*10 Blogs*10 Künstler*10 Werke“. Sie lautet:

Schafft Kunst Illusion?

Sollten sich Bilder zuerst dazu bekennen, Bilder zu sein, und dann zugeben, dass jedes Bild eine Täuschung ist, eine Illusion, nichts anderes als ein bemaltes Objekt?Ein Gemälde stellt etwas Wirkliches dar, aufgrund dessen der Künstler die Illusion schafft. Das heißt, dass die Idee, die ein Maler zu verwirklichen trachtet, etwas Rea­les besitzt, die Wirkung, die hieraus resultiert, sich jedoch nicht mehr mit der Realität deckt. Also schafft der Künstler mit Hilfe der Wirklichkeit ein illusionäres Spiel um seiende und scheinende Existenz. Oder?

Mondrian sagte: „Kunst steht über jeder Realität. Sie hat keine unmittelbare Beziehung zur Wirklichkeit. Daher darf sie auch nicht an der Erfahrungswirklichkeit gemessen oder gar dieser nachgeordnet werden.“ – Frida Kahlo sagte: „Ich habe niemals Träume gemalt. Was ich dargestellt habe, war meine Wirklichkeit.“

Wie denkt Ihr darüber? Schafft die Kunst Wirklichkeit oder Illusion? Also, ich muss schon sagen – ich bin sehr gespannt auf die Diskussion und freue mich darauf. Am Sonntag verlose ich dann das obige Originalbild „Jimi Hendrix – Hush“ ( wasservermalte Pastellstifte, Graphit und Tinte auf Bütten von Hahnemühle 30 x 21 cm, Größe der Zeichnung ca. 15 x 15 cm) und zusätzlich noch ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle unter den Diskussionsteilnehmern. Jeder, der hier einen Kommentar zur obigen Frage schreibt, nimmt automatisch an der Verlosung teil. So, und nun hoffe ich natürlich noch, dass es interessant für uns alle wird und wünsche viel Glück!

P.S. Wer noch einmal nachlesen möchte, was es mit unserer 10-er Blogparade auf sich hat, der kann dann mal meinen Artikel vom 12. April „Kunst umsonst“ (klick) nachlesen.

Vielleicht habt ihr auch Lust, die vergangenen Diskussionen nachzulesen:

Andreas Mattern
Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten
Julia Tepasse
Ist es in der Kunst wichtig, konzeptionell zu arbeiten?
Oliver Kohls
Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?
Conny Niehoff
Sollte Kunst bezahlbar sein ?
Susanne Haun
„Wer oder was ist ein Künstler und warum?“
Anna Schüler
Ist Malerei ein Auslaufmodell?
Frank Hess
Darf Kunst auch einfach nur schön sein?
Helen Königs
Welche Bedeutung haben Vorlagen für die Entstehung eines eigenständigen Bildes?“ 

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.

Join 59 other followers