Dies vorweg: die Gemeinschaftsausstellung „MIX 15“ ist die sogenannte „kleine“ Ausstellung“ unseres Kunstvereins, also quasi eine Ergänzung zu der einmal im Jahr stattfindenen großen Gemeinschaftsausstellung in den Bürgerhäusern, bei der jedes Mitglied, das möchte, teilnehmen kann. Da die vereinseigene Galerie „Markt 9“ in einem kleinen und romantischen, bergischen Fachwerkhaus beheimatet und demzufolge nicht so besonders weitläufig ist, muss natürlich  jeweils die Zahl der Teilnehmenden begrenzt werden ( wobei jeder mal an der Reihe ist, ganz klar).

Diesmal zeigten also 15 Künstlerinnen und Künstler unseres Vereins drei Wochen lang im wahrlich wetterwendischen April eine Auswahl an Bildern und Skulpturen, wobei auch zwei meiner Exponate zu sehen waren, nämlich “James Harman” und “Besuch im Palmengarten”. Und ich war beileibe nicht die Einzige, die fand, dass diese Präsentation wieder ein guter Querschnitt der Kunstschaffenden unseres kleinen Städtchens war: persönlich, unterhaltsam und mit Haltung. Ja, Kunst kann politisch sein, lustig, aufklärerisch oder aufzeigend. Etwas, um eigene Standpunkte darzustellen, sich auszudrücken, sich auszutauschen und ganz vielleicht ein klein wenig zu bewegen.

Am Ende der Ausstellung lasen wir dann neugierig der Reihe nach die Kommentare in unserem immer bereit liegenden Gästebuch, fanden dort Stammgäste und Neue, zählten die Besucher anhand der diversen Strichlisten, fanden einiges an Spenden in der weißen Holzkuh – oh ja, das ist doch schon mal was – und dann machten wir die Wände wieder frei für die nächste Präsentation….( Zur Großansicht bitte auf die Bilder klicken). Wer gern den Artikel aus dem RGA lesen möchte, hier ist der Link:  “Künstlerische Vielfalt” – Kunstverein im RGA

Schon seit langem habe ich mich auf meine Ausstellung in der Galerie des hiesigen Kunstvereins gefreut. Denn ich habe die große Freude und das Vergnügen, 21 meiner Zeichnungen in Mischtechnik in dem stimmungsvollen Rahmen der Kunstgalerie präsentieren zu dürfen. Ja, und außerdem hatte ich die Ehre, dass Wolfgang Becker, Gitarrist und Sänger der Düsseldorfer Band „Schwarzbrenner“, auf der Vernissage am gestrigen Sonntag anwesend war, um die Besucher musikalisch zu begrüssen und die Ausstellung zu untermalen. Die Freude war deshalb so groß, weil ich Wolfgang Beckers musikalische Interpretationen der Lyrik des expressionistischen Dichters Georg Heym seit langem sehr schätze.
Eigentlich kenne ich kaum jemanden, der nicht ein Fan von Wolfgang Becker oder Georg Heym ist,  was beweist, dass ich in der Auswahl meiner Mitmenschen nicht immer ein unglückliches Händchen habe
Wenn man auf das Plakat an der Tür schaut, sieht man, dass ich die Ausstellung unter das Thema  „Der Fremde – Der Gleiche“ gestellt habe, denn wie jeder, der mich auch nur ein klitzekleines bisschen kennt, weiß,  interessieren mich bei meinen Zeichnungen zuallererst Menschen.
Vor allem auch ihre Lebensgeschichten, die in der heutigen Zeit scheinbar soviel facettenreicher sind, weil die Welt vielleicht so viel mehr zulässt: warum landet z.B. eine gestandene Frau aus Benin, die Medizin studiert hat, auf der Bühne und spielt Gitarre? Das, was vielleicht nicht immer auf den ersten Blick zu sehen ist, versuche ich mit dem Zeichenstift einzufangen – als einen emotionalen Moment, gestellt oder quasi als Schnappschuss mitgenommen, in Appartements, auf Bühnen, im Biergarten, beim Klettern, und ja, auch auf dem Bett sitzend.
Aber natürlich ist mein persönlicher Eindruck immer nur ein ganz kleiner Teil der Wahrheit. Das ist klar.
Drei Wochen lang, nämlich bis zum 19. Februar wird die  Ausstellung zu sehen sein und Einblicke in meine Ansichten von mehr oder weniger figürlich dargestellte Charaktere gewähren; und zwar auch zum Mitnehmen. Die Bilder kann man mittwochs und sonntags von 15 bis 17 Uhr anschauen, oder gerne zu einem mit mir vereinbarten Termin. Einfach einen Zeitpunkt per Tel. oder mail ausmachen!
Ich bin gespannt, freue mich auf die kommenden Tage und Begegnungen. ( Zur Großansicht bitte auf die Bilder klicken.)

Hat jemand Lust, in der nächsten Zeit einmal einen Ausflug in das schöne, herbstliche Bergische Land zu machen? Der Wermelskirchener Kunstverein, dessen Mitglied ich bin, lädt nämlich zur 15. Jahresausstellung in die Bürgerhäuser an der Eich (siehe Foto)  ein! Hier gibt es ab heute Abend in einer Gemeinschaftsaustellung von ca. 30 (Hobby)-Künstlern des Vereins circa 50 Kunstwerke zu sehen.  Man kann sich dort  Zeichnungen, Aquarelle, Acrylbilder, Spachtelarbeiten, Pastelle, Ölgemälde, Schnitzereien, Linolschnitte, Skulpturen etc.pp. anschauen. Wie in jedem Jahr möchte sich der Kunstverein in dieser Form allen Kunstinteressierten vorstellen und damit zeigen, wie vielseitig die Mitglieder des Vereins sind und was sie in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben. Auf Foto 2 sind wir damit beschäftigt, die zu präsentierenden Exponate zu sortieren, zu listen und aufzuhängen.
Auch von mir gibt es dort wieder zwei Bilder zu sehen, diesmal keine Portraits, sondern zwei Gruppenbilder von Menschen, gezeichnet in Pastellkreide und betitelt „Feierabend“ und „Sommerferien“. Wenn man mal genau auf das 3. Foto hier schaut, sieht man die beiden Bilder auf der Stellwand ganz rechts.

Zur Vernissage laden wir heute Abend, am 28.10.2010 um 19:30 Uhr ein, der Kunstverein spendiert tablettweise Sekt und das ein oder andere Getränk, sowie diverse Knabbereien. Die musikalische Untermalung wird “Les Searle” aus Wermelskirchen übernehmen. Wer also jetzt Lust dazu bekommen hat:  Die Ausstellung in den Bürgerhäusern kann bis zum 6. 11.2011 von Montag – Freitag 10:30 – 13:30 Uhr und Samstag/Sonntag, sowie am 01.11.2010 von 11:00 – 17:30 Uhr besichtigt werden.

Die Presse hat auch schon berichtet. Wer den Text aus dem RGA gerne lesen möchte, der kann dann mal hier auf den Link klicken – RGA-Artikel – (klick) .  Das Foto Nr.4 hat übrigens Herr Draheim vom RGA gemacht. Wenn man genau hinsieht, kann man mich auch auf dem Foto erkennen. Ja, genau, ich bin die mit dem rotkarierten Schal.

Morgen, am Freitag, den 23. September gibt es acht Stunden Kunst und Kultur nonstop am Rathaus meiner Heimatstadt! Dieses Event haben der Kunstverein, die Musikschule und das Literaturcafé mit der Bürgerstiftung der Sparkasse auf die Beine gestellt. Das Rathaus bzw. das Gerüst drumherum wird von uns Mitgliedern des Kunstvereins sozusagen zu einer Freiluft-Galerie umgestaltet. Ich habe die Freude und das große Vergnügen, dort auch einige meiner Bilder zeigen zu können. Ausserdem werden auf dem Rathausvorplatz drei Pavillons aufgebaut, in denen man bei der Acrylmalerei, der Holz-Bildhauerei oder verschiedenen Drucktechniken zuschauen kann. Der Bereich „Texte“ startet dann um 17.30 Uhr mit einer kulinarischen Lyrik im Foyer des Bürgerzentrums. Dort bringt Peter Zimmer Gedichte rund ums Essen und Trinken mit.  Und die „Töne“ gibt es ab 18.45 Uhr auf dem Vorplatz und einer Bühne: Teile des Sinfonieorchesters spielen Kammermusik, “Terpsichore”, das Ensemble für alte Musik, tritt auf, sowie die Jazzcombo und die Rockband der Musikschule.

Also. Wer morgen noch nichts vorhat oder schon lange mal in das schöne Bergische Land fahren wollte – das wäre doch mal eine gute Gelegenheit! Vielleicht sehen wir uns?  ( Foto und Fahrrad: Rainer Groß-Hardt)

Draußen vor der Tür liegt Schnee. Und mein schwarzer dicker Wollschal. Ich hab ihn verloren, wie so vieles. Man verliert im Leben immer irgendetwas. Draußen oder manchmal auch drinnen. Vor der Tür oder sonstwo. Ich glaub, bei manchen Dingen bin ich ein bisschen froh, dass sie weg sind, z.B. bei diesem illustren Schlüsselanhänger, den mir einmal die P. geschenkt hat. Bei manchen Dingen, bei denen ich dachte, ich wäre froh, wenn ich sie verlieren würde, fehlt mir hinterher dessen Anblick, etwa der einer chic geblümten Strandtasche aus Melonares. Ich versuche mich zu erinnern. Erinnern an verlorene Sachen. Mir fällt ein Mensch ein, den hab ich in meinem Leben schon zweimal verloren. Vor längerer Zeit. Manchmal findet man aber auch etwas wieder. Das kann eine EC-Karte sein, die jemand in der Bank abgegeben hat. Ein Lammfellhandschuh, den die Nachbarin an den Türgriff gehängt oder die Kassette der Band, die damals immer in der alten Molkerei geprobt hat. Und wenn es Frühling wird (….es wird doch Frühling?), brauche ich den Schal sowieso nicht mehr. Höchstens einen bunten.

Wer in der nächsten Zeit mal einen Ausflug in das schöne, herbstliche  Bergische Land machen möchte, der kann dann auch mal gerne die 14. Jahresausstellung des „Kunstvereins Wermelskirchen“ in den Bürgerhäusern an der Eich (siehe Foto)  besuchen. Hier locken nämlich zur Zeit ca. 25 Künstler in einer Gemeinschaftsausstellung mit Bildern und Skulpturen und zeigen einen Querschnitt ihrer Werke. Wie in jedem Jahr stellt sich der Kunstverein in dieser Form allen Kunstinteressierten vor und zeigt damit, wie vielseitig die Mitglieder des Vereins sind und was sie in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben.
Auch von mir gibt es dort zwei Bilder zu sehen, ein Portrait von Jimi Hendrix, nämlich „Red House“ und ein Kinderportrait, betitelt „Happy Moment“.

Zur Vernissage laden wir heute Abend, am 29.10.2010 um 19:30 Uhr ein, der Kunstverein spendiert tablettweise Sekt und das ein oder andere Getränk, sowie diverse Knabbereien. Die musikalische Untermalung wird wieder die Musikschule Wermelskirchen übernehmen. Wer also jetzt Lust dazu bekommen hat:  Die Ausstellung in den Bürgerhäusern kann Montag – Freitag 10:30 – 13:30 Uhr und Samstag/Sonntag, sowie am 01.11.2010 von 11:00 – 17:30 Uhr besichtigt werden. Auch eine Finissage gibt es diesmal, sie findet am Sonntag, den 07.11.2010 statt und zwar in dem musikalischen Rahmen eines Kammerkonzertes mit Werken von Robert Schumann und Roland Vossebrecker.  Näheres kann man oben unter der Rubrik „Ausstellungen“ nachlesen.

"10 Jahre Markt 9" Gästebuch Kunstverein

"10 Jahre Markt 9" Gästebuch Kunstverein

Ja, das damalige Experiment „Markt 9“ glückt und zwar bis heute! Bei dem Event des hiesigen Kunstvereins „10 Jahre Markt 9“,  in eben diesem Domizil, hat der Vorsitzende RA Bernhard Schulte die echte kleine Erfolgsgeschichte des  Kunstvereins in seiner Begrüssungsansprache auf den Punkt gebracht. Um 15:00 Uhr eröffnet offiziell die Ausstellung, zu der 41 Künstler des Vereins jeweils ein Exponat beigesteuert haben.  Es sind so viele Gäste gekommen, dass wir gar nicht alle in die Galerie hineinpassen, sondern hinausgebeten werden, auch der Redner, wir stehen unter den großen weißen Sonnenschirmen und beinahe alle Wichtigen sind da.  Wer jetzt also mal Lust hat, einen netten Ausflug in das schöne Bergische Land zu machen und u.a. mein dort präsentiertes Porträt von Julian Sas  anzuschauen, der kann sich dann mal über das innerstädtische Kopfsteinpflaster mitten in den “alten Kern” Wermelskirchens und  zu dem typisch bergischen Fachwerkhaus Markt 9 hinbegeben.

"Julian Sas" - in der Gemeinschaftsausstellung Markt 9

"Julian Sas" - Gemeinschaftsausstellung Markt 9

Denn dort kann man sich nicht nur jetzt, sondern sowieso generell mit „Kunst und Künstlern aus Wermelskirchen“ ( und nicht nur das ) auseinandersetzen. Beeilen braucht man sich momentan  nicht so sehr, denn die Jubiläums- Ausstellung gibt es noch eine Zeitlang zu sehen, nämlich bis zum 24.05.2010. Außerdem gibt es diesmal auch einen schönen Katalog, in dem sich die Künstler mit Kurzporträt und ihrem Werk vorstellen, für eine Schutzgebühr von 5 Euro.

Ausstellung Kunsteverein 2009

Ausstellung Kunstverein 2009

Wer in der nächsten Woche noch nicht so viel vor hat, der kann dann mal die 13. Jahresausstellung des „Kunstvereins Wermelskirchen“ in den Bürgerhäusern an der Eich im Bergischen Land besuchen. Hier zeigen 25 Künstler mit Bildern und Skulpturen einen Querschnitt ihrer Werke. Wie in jedem Jahr stellt sich der Kunstverein in dieser Form allen Kunstinteressierten vor und zeigt damit, wie vielseitig die Mitglieder des Vereins sind und was sie in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben.
Auch von mir gibt es dort zwei Bilder zu sehen, ein Porträt von Abi Wallenstein und ein Porträt unserer stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Reetz.

Ausstellung Kunstverein 2009

Ausstellung Kunstverein 2009

Auf der Vernissage sprach Frau Reetz  ein paar nette Begrüssungsworte, der Kunstverein spendierte tablettweise Sekt und andere Getränke und das musikalische Rahmenprogramm wurde wieder von der Musikschule Wermelskirchen gestaltet. Wer also jetzt Lust dazu bekommen hat:  Die Ausstellung in den Bürgerhäusern kann Montag – Freitag 10:30 – 13:30 Uhr und Samstag/Sonntag 11:00 – 17:30 Uhr besichtigt werden. Näheres oben unter der Rubrik “Ausstellungen”.

Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.

Join 59 other followers